Beiträge

Krisenfotograf Emilio Morenatti: Kontraste

Der verletzte Emilio Morenatti ist in den USA in ein Rehabilitationsspital verlegt worden und guter Dinge. Wir werfen einen weiteren Blick auf seine Arbeit.

Der Ballonmann. Klick zur Bildstrecke mit Emilio Morenattis einzigartigen Bildern.

Emilio Morenatti und Frau Marta. (keystone)AP-Fotograf Emilio Morenatti, lange vor seiner schweren Verletzung durch eine Strassenbombe Mitte August beim Einsatz in Afghanistan mit amerikanischen Truppen ein Star, ist in den USA in ein Rehabilitationszentrum in Baltimore eingeliefert worden – und fotografiert dort unentwegt weiter.

Morenatti und seine Frau Marta Ramoneda scheinen guter Dinge zu sein:

Weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden: Morenatti in Afghanistan verletzt

Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder keystone)

Der an dieser Stelle schon mehrfach gefeierte Emilio Morenatti, 40 jähriger Spanier und für die AP in Pakistan und Afghanistan unterwegs, ist vergangene Woche in Afghanistan durch eine improvisierte Bombe schwer verletzt worden, als er mit amerikanischen Truppen unterwegs war. Inzwischen sind er und der ebenfalls verletzte AP-Videofilmer Andi Jatmiko in ein Spital nach Dubai überführt worden. Morenatti ist ein mehrfach preisgekrönter Pressefotograf, der erst vorigen Monat einen Preis für das Pressebild des Jahres in Los Angeles entgegennehmen konnte und der immer wieder durch ausgesprochen künstlerische Nachrichtenbilder erstaunt – das jüngste Beispiel ist das eines schlafenden Flüchtlingsjungen, hier im Blog der New York Times zu sehen.

(Danke für den Hinweis, Nic!)

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

24 Stunden: Flüchtlingsleben

Katcha Garhi-Flüchtlingslager bei Peshawar, Pakistan. (Keystone / AP / Emilio Morenatti)

Ich machs mir heute sehr einfach: Emilio Morenatti ist mir mehrfach durch seine Reportagen aus Afghanistan aufgefallen – und heute habe ich in den Agenturbildern sofort seine Serie aus den Flüchtlingslagern in Pakistan gesehen. Sie ist deshalb ergreifend, weil sie zeigt, dass auch im Zeltlager der Flüchtlinge nicht alle Köpfe hängen, Kinder Spass haben, das Leben weitergeht. Und das eingefangen mit langer Brennweite und grosser Blende, mit tollen Lichteffekten und Kompositionen.

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.