Enver Hirsch: Die Dinge am Straßenrand

Enver Hirsch fotografierte in Bangkok und interessierte sich dort für die Dinge, die an den Straßenrändern zu finden sind.

Enver Hirsch: Gehwegkulisse #1So versammelt Hirsch eine Reihe von menschengemachten Spuren und Gegenständen, die für sich betrachtet unabsichtlich zu Skulpturen werden. Wir sehen die Ausstellung Bangkok Curbside – Bangkok am Straßenrand aktuell in Hamburg.

Enver Hirsch, der schon immer ein Betrachter der absurden Spuren war, die die Menschen am Rande ihren Alltags zurück lassen, hielt sich zwischen 2010 und 2011 insgesamt 14 Monate in Bangkok auf, so wird zur aktuellen Ausstellung im Hamburg mitgeteilt.

[photos]

„Mich interessieren Dinge, die ursprünglich ohne eine künstlerische Absicht entstanden sind und die durch das fotografiert-werden eine eigene skulpturale Kraft entwickeln“, so beschreibt Enver Hirsch seine Arbeit. Wie ein urbaner Ethnologe präsentiert Hirsch die Ergebnisse seiner Feldforschung, denn die merkwürdigen Spuren, die die Menschen hinerlassen, erzählen viel von ihnen und von ihrem Alltag in Thailands Hauptstadt. „Das Provisorisch-Pragmatische der Fundstücke wirkt zunächst chaotisch, folgt aber bei näherer Betrachtung einem eigenen System. Die Objekte spiegeln so etwas wie die gemeinsame DNA der Stadtbewohner. Ich präsentiere sie als Ready-Mades, die von Flexibilität und Witz aber auch von Korruption und Armut zeugen und eine Gesellschaft beschreiben, die vielleicht weniger zielgerichtet handelt also die deutsche, sich dafür aber deutlich stärker auf die Gegenwart konzentriert.“

Enver Hirsch (Jahrgang 1969) lebt und arbeitet in Hamburg. Die Beobachtungskraft seiner Reportagen und der Humor seiner Porträts haben ihn früh zu einem der gefragten Fotografen seiner Generation gemacht. Seit 1994 wird seine Arbeit international ausgestellt und veröffentlicht in Publikationen wie Tempo, SZ-Magazin oder Stern. Mehr finden wir auf Enver Hirschs Website.

Enver Hirsch – Bangkok Curbside
Bis 12. Juli
Robert Morat-Galerie, Kleine Reichenstraße , D-20457 Hamburg
+49 40 32 870 890, kontakt@robertmorat.de
Geöffnet Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr und Samstag 12 – 16 Uhr

Enver Hirsch
Robert Morat-Galerie Hamburg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.