Leserfoto – „8 Masten und Kräne“:
Der richtige Augenblick

Auch bei spontanen Entscheidungen sollte man versuchen, den richtigen Augenblick zu erwischen.

(c) Thomas Bösel

Hansesail 2014. Über 200 Segler und andere Schiffe in Rostocks Hafen. Die beiden Großsegler „Sedov“ & „Krusenstern“ auch da, doch leider im Werftgelände, so daß sie kaum von den Zuschauern wahrgenommen werden. Beim Vorbeifahren ergibt sich aber ein Bild, das etwas an die alte Zeit der Frachtsegelei erinnert. Leider im Gewackel des Wassers und mit einer Immer-Dabei-Kamera geschossen.

Der von mir vielzitierte David Hurn, seines Zeichens Magnum-Mitglied, sagte einmal, Fotografie sei eigentlich ganz einfach: man muß nur entscheiden, wo man steht, und wann man auf den Auslöser drückt. Wenn das auch simplistisch ausgedrückt ist, stimmt die Aussage im Kern. Wieviele Motive sieht man im Netz, die spektakulär hätten sein können, wenn genau jene Entscheidung anders getroffen worden wäre.

Du hast uns einen Schnappschuß eingereicht, der Deinen Angaben nach im Rostocker Hafen entstanden ist. Vom Wasser aus fotografiert sieht man links hintereinander zwei angedockte Segelschiffe, daneben Kräne, im Vordergrund eine Boje. Das Bild wurde in Sepia verwandelt und zeigt bei 100% Zoom ein gewisses Rauschen, das für mich jedoch zu der Nachbearbeitungsentscheidung paßt, denn es unterstreicht das Nostalgische, das das Foto dadurch erhält.

Die Aufnahme ist mit einer Canon PowerShot SX220 HS entstanden. Es handelt sich dabei um eine Kompaktkamera mit 12 MP. Du schreibst, das Foto sei „leider“ mit selbiger und im Gewackel des Wassers entstanden (dafür ist es erstaunlich scharf und gerade). Um es mit Seinfeld zu sagen, „Not that there’s anything wrong with that.“ – „Nicht, daß damit etwas falsch ist.“ Denn wieviele Bilder ziehen sonst an Dir vorbei, wenn Du KEINE Kamera dabeihast, ohne daß Du sie festhalten kannst – oder Du müßtest Dein Handy benutzen. Natürlich hättest Du, wenn vorhanden, eine bessere Kamera mitnehmen können, doch bei Spontanentscheidungen liegt selbige dann eben gut verstaut daheim.

Ihr seid also per Schiff durch den Hafen gefahren, und dort fiel Dir dieses Motiv auf. Es zeugt von einem guten Auge, daß Dir diese Szene gefallen hat. Was Du festgehalten hast, besticht durch die starke Geometrie: bestimmende senkrechte und waagrechte Linien, die das Foto durchziehen (gelb und blau).

Bestimmende Linien

Dazu die Masten, die wie Dreiecksspitzen oben herausragen (grün).

Bestimmende Linien

Das Foto ist insgesamt ausgewogen komponiert (rosa).

Goldener Schnitt

Was allerdings sofort auffällt, sind ein paar Problemzonen (grüne Pfeile).

Problemzonen

Oben und unten ist für mein Empfinden zu wenig Raum gelassen. Dazu kommt, daß rechts der eine Kran am Bildrand klebt, die Aufnahme aber gleichzeitig leicht verzerrt ist. Ich betone immer, daß in stark geometrisch komponierten Bildern dieses Gestaltungselement vollkommen durchgehalten werden muß, außer, man setzt die Durchbrechung derselben gekonnt als Regelbruch ein. Das ist hier für mich nicht der Fall.

Ich vermute, Du hast einfach eine Idee zu spät auf den Auslöser gedrückt. Du sahst das Motiv, es fiel Dir auf, und als Du Dich entschieden hattest, wart Ihr schon ein paar Meter weiter. Der Kran rechts ist nicht zurückzuholen, aber ich würde das Foto so entstrecken, daß er zumindest nicht ins Bild kippt.

Oben und unten läßt sich leicht etwas mehr Raum „dranstempeln“, was aber dann das Bildformat leicht verändert.

Vergleichsfoto

Ich würde empfehlen, das nächste Mal mit etwas mehr Vorüberlegung an die Dinge heranzugehen und auch mehr Aufnahmen zu machen, während Du an einem Motiv wie diesem vorbeifährst. Dann kannst Du nicht nur unter vielen auswählen, sondern Du kannst auch notfalls Elemente aus einem anderen mit in Dein favorisiertes Foto hineinkombinieren.

Leserfoto – „New Orleans River Walk“:
Farbstimmung und Komposition

Bei manchen Bildern macht die starke Farbstimmung die Aufnahme, wenn auch anderes nicht ganz stimmt.

(c) Borg Enders

Nachtaufnahme des Missisippi und der River Walk Promenade in New Orleans.
Mich sprach dieses Bild insbesondere durch seine starken Violett/Blau-Töne an.

Unlängst wurde auf fokussiert Dein Foto der Brooklyn Bridge bei Nacht besprochen – zufällig auch von mir. Wir sehen eben nicht, wer das Bild gemacht hat, bis wir es ausgewählt haben. Meines Erachtens ist es für den Lerneffekt unterm Strich auch egal, von wem die Aufnahme stammt.

Jedenfalls ist es dieses Mal ein Bild des Riverwalk in New Orleans – Du scheinst sehr reisefreudig zu sein. Wenn man eine Weile in den USA ist, und nichts vom Land gesehen hat, macht man etwas falsch (obwohl ich viele Expats kenne, die ihren Urlaub fast ausschließlich in ihrem Ursprungsland verbringen).

Du hast den Riverwalk bei Dämmerung fotografiert. Es ist noch nicht ganz dunkel, der Himmel leuchtet noch blau, fast violett. Dieses Blau spiegelt sich im Mississippi, wie auch die orange leuchtenden Lichter der Brücke und der Gebäude. Der Riverwalk selbst ist nicht zu sehen, obwohl er auf die Gebäude rechts zuführt und Du von ihm aus fotografiert hast. Weiterlesen