Thomas Brotzler

In jüngeren Jahren konnte sich Thomas (*1961) nicht so recht zwischen Medizin und Kunst entscheiden, weswegen er sich schließlich beides aneignete. Medizin studierte er an den Universitäten Heidelberg / Mannheim und Würzburg, um sich nach Approbation und Promotion auf die psychoanalytisch orientierte Therapie zu konzentrieren.
 
Bei Reinhold Haas in Biberach/Riß erlernte er Mal- und Zeichentechniken, Bildanalyse und Komposition, bei Torsten A. Hoffmann (DGPh) in Frankfurt a. M. und Rolf Walther (DGPh) in Mainz Fototechnik, Bildbearbeitung und Fine-Art-Druck.

Heute lebt er mit seiner Familie nahe Stuttgart und arbeitet als ärztlicher Psychotherapeut und künstlerischer Fotograf. Ersteres nimmt dabei etwa zwei Drittel, letzteres etwa ein Drittel seiner Zeit in Anspruch.

Schtuagart at night - Studie 02 Schtuagart at night - Studie 22 Schtuagart at night - Studie 32

Mit der Zeit fand er immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen Medizin und Kunst: “Heilkunst mag man es nennen, wenn in der Psychotherapie etwas Neues entsteht und die individuelle Entwicklung des Ratsuchenden befördert wird … andererseits begegnet mir auch in der Fotografie die Psychologie auf Schritt und Tritt – bei der Arbeit mit Menschen in Porträt- und Streetsituationen natürlich, aber auch bei Aufnahmen für mein Nacht- oder Architekturportfolio, wenn ich den metaphorischen Gehalt der Szenerie zu ergründen versuche …”.

Über Leben in der Stadt - Mondän Über Leben in der Stadt - Entfremdet Über Leben in der Stadt - Untergang

Thomas’ große Leidenschaft gilt der Schwarzweißfotografie: “es ist zunächst eine Reverenz gegenüber den alten Meistern der Fotografie und auch eine Frage der Ästhetik, denn ich mag diese Art fotografischer Klarheit und Strenge sehr. Der bewußte Verzicht auf Farben, die vorrangige Bedeutung von Strukturen und Tonwerten erfordert Disziplin bei der Motivsuche und Ausarbeitung. Daraus ergibt sich aber die Chance, das Gesehene im späteren Bild in besonderer Weise verdichten, übersetzen und interpretieren zu können …”.

Bretagne - Küste bei Tréguier Masuren - See bei Rogoźnik

Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Landschafts-, Nacht-, Architektur- und Streetfotografie. Seine Bilder sind mittlerweile in überregionalen und internationalen Ausstellungen und Wettbewerben, öffentlichen Beständen und Publikationen vertreten.

Auch der Unterricht ist ihm über die Jahre ans Herz gewachsen: “das zentrale Anliegen ist es, das ‘fotografische Sehen’ zu schulen – jene Fähigkeit also, ein vielversprechendes Motiv im Rahmen kompositorischer und dramaturgischer Überlegungen zu erarbeiten und zum wirkungsvollen Bild werden zu lassen …”.

In seiner redaktionellen Tätigkeit bei Fokussiert (insbesondere den Bildbesprechungen) ist es ihm angelegen, seine vor Ort gewonnenen Erfahrungen aus Einzelunterricht und Workshops auch im digitalen Medium des Internets nutzbar zu machen. Um ‘schlichte Benotung’ geht es dabei nicht, um ‘Verriß’ schon gar nicht. Es soll vielmehr aufgezeigt werden, wie Bilder ‘funktionieren’, beim Betrachter also Wirkung entfalten können …

Weitere Informationen zu Thomas’ künstlerischem Werdegang und seinen fotografischen Aktivitäten sowie Kontaktmöglichkeiten finden sich auf www.brotzler-fineart.de.

 

Alle 281 Artikel von Thomas Brotzler auf fokussiert.com:

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (4)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

3. Mögliche Lösungsansätze

3.1 Zustimmung der Abgebildeten

Die Zustimmung der jeweils Abgebildeten einzuholen, erscheint zunächst als eine einfache und ideale Lösung für die Streetfotografie: das Vorgehen ist besprochen, die Tragweite ist verstanden, rechtlicher und gestalterischer Anspruch sind gleichsam abgegolten, alle sind zufrieden?!

Abb. 11: ´Don’t worry be happy´ (Quelle: David Jegers, undatiert, stürzende Linien korrigiert)

Abb. 11: ´Don’t worry be happy´ (Quelle: David Jegers, undatiert, stürzende Linien korrigiert)

Ich fürchte, es ist nicht ganz so einfach. Denken wir nochmals an die ´Goldene Regel´ (“Was Du nicht willst, daß man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu”) zurück. Was würden wir wohl denken, wenn aus heiterem Himmel ein Kamerabehängter auf uns zustürmte, mit einem ´model release´ vor unserer Nase herumwedelte und dieses auch noch unterschrieben haben wollte? Genau: “Bin ich hier im falschen Film? Hasta la vista, baby!” Und selbst wenn wir uns bequatschen ließen, verdiente die nachfolgende Aufnahme wohl kaum eine andere Betitelung wie ´Unbekannte Person nach gerade untergezeichnetem model release, mit unspontaner Pose´.

Mit solchen Überfallsaktionen wird also sicher nichts aus dem ´spontanen Straßenporträt´ und dem künstlerischen Anspruch.

Abb. 12: ´Junger Kellner im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 12: ´Junger Kellner im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

´Entschleunigung´ kann auch hier ein nützlicher Ansatz sein – eine Weile vor Ort sein, mit der Kamera dazugehören, die Anwesenden behutsam über das eigene Vorhaben informieren, nochmals zuwarten und die Kamera quasi wieder in Vergessenheit bringen. Bisweilen ergibt sich darüber ein Gespräch, ein Einvernehmen, ein Blickkontakt des Abgebildeten zum Aufnehmenden, der dann sogar eine ´konkludente Zustimmung´ bzw. stillschweigende Willenserklärung im juristischen Sinn (‘Konkludentes Handeln’ bei Wikipedia) darstellt.

Auf solche Weise erübrigten sich schriftliche Zustimmungen bei David Jegers Bild ´Don’t worry be happy´, welches wir im Juli 2013 hier besprochen hatten (siehe dazu auch Abbildung 11) und bei meiner Porträtierung eines jungen Kellners in seiner Zigarettenpause (siehe dazu auch Abbildung 12).

Abb. 13: ´Junge Frau mit Hunden im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 13: ´Junge Frau mit Hunden im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Bisweilen ergibt sich aber auch eine interessante Szene in einiger Entfernung, daß wir nicht in unmittelbaren Kontakt mit dem Abgebildeten kommen, daß wir einen in seinen Gedanken Versunkenen nicht stören wollen oder gerade diese Versunkenheit das Motiv darstellt – wie etwa in meiner Darstellung der jungen Frau mit Hunden (siehe dazu auch Abbildung 13). Dann sollten wir uns zunächst sehr eingehend befragen, ob die Szene nach unserem Konzept wirklich zwingend oder doch verzichtbar ist und dem Abgebildeten nach der ´Goldenen Regel´ zuzumuten ist. Dies bedenkend und bejahend, werden wir uns dann möglicherweise zur Aufnahme entschließen und den Abgebildeten erst danach ansprechen, ihm das Projekt erläutern und das Rohbild zeigen und ihn um Zustimmung zu Aufnahme und Verwertung bitten. So lief es bei besagtem Bild.

Wenn sich hierbei eine Absage durch den Abgebildeten abzeichnet, dann müssen und können wir dies wohl hinnehmen – eine interessante Szene zu verpassen, ist immer schade, aber kein Beinbruch; statt sich in der verlorenen Gelegenheit festzubeißen, empfiehlt es sich eher, den ´fotografischen Flow´ aufrechtzuerhalten und weiter zu flanieren. Streetfotografie sollte nach meinem Dafürhalten immer in respektvoller, behutsamer und meditativer Weise erfolgen. Geradezu angewidert stolpere ich bisweilen über die ´Überrumpelungsfotos eines gewissen Bruce Gilden´, der kurz vor seinen Opfern einschert und diesen frech ins Gesicht blitzt.

3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe

Die Verwendung von Bewegungsunschärfe ist ein recht interessanter Ansatz in der Streetfotografie – gemeint ist damit ein Verwischen der sich bewegenden Passanten vor einem feststehenden Hintergrund. Gemieden werden dadurch zunächst die Fallstricke der Persönlichkeitsrechte (siehe dazu auch Punkt 2.1) durch die Nichterkennbarkeit der Abgebildeten, desgleichen aber auch jene Fallstricke der Porträtierung, Dokumentation und bisweilen auch der Trivialität durch die Unkonventionalität der Darstellung (siehe dazu auch Punkte 2.2 bis 2.4).

Man mag sich fragen, ob ein ´spontanes Straßenporträt´ mit bewegungsunscharfen Passanten in künstlerisch-gestalterischer Hinsicht überhaupt möglich ist. Ich meine: ja. Freilich rückt die Abbildung des Einzelnen, seiner unverkennbaren Züge, seines augenblicklichen Ausdrucks, auf solche Weise in den Hintergrund, doch treten dafür atmosphärische Qualitäten im Sinne eines ´was macht die Umgebung mit dem Einzelnen´ in den Vordergrund. Hinzu kommt ein kreatives Moment der Überraschung dahingehend, daß wir selbst das fertige Ergebnis von vornherein schwer erahnen können.

Einige sich daraus ergebende Möglichkeiten möchte ich anhand von zwei Bildern aus meinem Portfolio verdeutlichen.

Abb. 14: ´Liebespaar in der Unterführung´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 14: ´Liebespaar in der Unterführung´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Beim ´Liebespaar in der Unterführung´ (siehe dazu auch Abbildung 14) entstand die Verwischung durch eine Belichtungszeit von 0,3 Sekunden. Ein Bildstabilisator wurde nicht verwendet, so daß nicht nur die Personen, sondern auch die Umgebung mitsamt der Lichtreflexe in Unschärfe fallen. Ich verstärkte diesen Effekt sogar noch durch eine Seitwärtsbewegung der Kamera.

Was mich vom Ergebnis her ansprach, war das verspielte, tänzerische Element der Personen und der Lichtreflexe. Es erschien wie eine bildgewordenen Entsprechung des jungen Glücks.

Abb. 15: ´Junge Frau am Straßenausgang´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 15: ´Junge Frau am Straßenausgang´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Ganz anders die ´Junge Frau am Straßenausgang´ (siehe dazu auch Abbildung 15), die in der gleichen Sitzung und nur wenig vom Ort des vorherigen Bildes aufgenommen wurde.

Hier ist nichts Leichtes, Spielerisches mehr vorhanden. Die durch eine Belichtungszeit von ebenfalls 0,3 Sekunden entstandene Bewegungsunschärfe wirkt vielmehr düster und bedrohlich, verstärkt durch den im Hintergrund vorbeibrausenden Lastwagen und den wie zum Schutz eingezogenen Kopf der jungen Frau. Der Bildstabilisator war hier übrigens eingeschaltet, so daß die Wände der Unterführung klare Zeichnung aufwiesen..

***

Soweit in der heutigen Folge. Die nächste Folge dieses Tutorials erscheint in der kommenden Woche.

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (3)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung

Nicht um das große Ganze eines die gesamte Aufnahme in Frage stellenden ´Erlaubt oder nicht´ wie im vorangehenden Kapitel soll es hier gehen, sondern um subtilere Fragen der stilistischen Abgrenzung und Zuordnung.

Wie schon in meinem Tutorial zur Porträtfotografie dargestellt, können wir Menschen auf vielerlei Möglichkeiten darstellen – beginnend beim extremen Nahporträt mit Detail- oder Anschnittdarstellung und endend beim weitgefaßten Porträt mit maßgeblicher Einbeziehung der Umgebung.

Wenn man von künstlich ausgeleuchteten Studioaufnahmen vom neutralem Hintergrund absieht, ist ´ein wenig Umgebung´ bei den meisten Menschenbildern vorhanden. Die Unterscheidung zwischen Porträt und Street ergibt sich darüber, wieviel Einfluß Hintergrund und Umgebung auf die Gesamtwirkung des Bildes nehmen. Ich will dies nachstehend an einigen Bildern weiter erläutern.

Abb. 7: ´Am Zuge´ (Quelle: Dirk Wenzel, undatiert)

Abb. 7: ´Am Zuge´ (Quelle: Dirk Wenzel, undatiert)

Beim Bild von Dirk Wenzel, welches wir im September 2013 hier besprochen hatten (siehe dazu auch Abbildung 7) erscheint die Sache relativ klar. Wir sehen ein klassisches (und wie ich meine, auch sehr anmutiges) Porträt eines älteren Mannes. Die Umgebung gibt sich hier im Sinne eines etwas rustikalen oder auch düsteren Hintergrundes zu erkennen. Solche Skizzierung des Zimmers drängt sich von der Bildgewichtung her aber nicht in den Vordergrund, sondern verstärkt und ergänzt unsere Überlegungen und Empfindungen hinsichtlich des Porträtierten. Bei aller Freiheit der individuellen Betrachtung möchte ich doch annehmen, daß die meisten von uns hier einen vom Leben gezeichneten und recht mitgenommenen Menschen erkennen.

Abb. 8: ´Bettler im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 8: ´Bettler im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Schwieriger wird es nach meinem Dafürhalten schon bei der Porträtierung eines Bettlers (siehe dazu auch Abbildung 8). Der Abgebildete nimmt trotz Ganzkörperdarstellung nicht einmal ein Viertel der Bildfläche ein und entsprechend prominent ist das umgebende historische Mauerwerk. Doch scheue ich mich, hier bereits von Streetfotografie zu sprechen und ordne die Aufnahme der Sparte des Umgebungsporträts zu – der Hintergrund ist hier immer noch Beiwerk, mit der betonten Senkrechten und dem hohen Kontrast trägt er mehr in kompositorischer und dramaturgischer Weise zur Bildaussage bei (als ´Die im Dunkeln sieht man nicht´ wurde es in verschiedenen Bildbesprechungen paraphrasiert) denn in inhaltlicher Hinsicht.

Abb. 9: ´Alte Frau im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 9: ´Alte Frau im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Klarer erscheinen die Verhältnisse wieder bei der Straßendarstellung einer alten Frau (siehe dazu auch Abbildung 9). Man beachte die Bildgewichtung zwischen der Abgebildeten und der Umgebung insofern, als kein Teil nur als Beiwerk erscheint, sondern sich im Dialog mit seinem Gegenstück befindet und insofern eine eigenständige Betrachtung verdient. So ist die Person zwar alsbald im linken unteren Quadranten erkennbar, aber durch ihre kleine und verschattete Darstellung sowie den auf Straßenflucht und Kirchenfassade gerichteten Blick wird auch unsere Betrachtung unweigerlich in Richtung des historischen Ensembles und die atmosphärischen Qualitäten einer französischen Stadt gelenkt.

2.3 Beschränkung auf Dokumentation

Auch dokumentarische Zwecke sind in der Fotografie seit langem bekannt und legitim.

Wir kennen etwa die nüchterne Katalogisierung eines Objektbestandes zu Präsentations- oder Verkaufszwecken oder auch den Beleg einer irgendwann stattgefundenen Veranstaltung sowie eines irgendwo eingetroffenen Politikers zu Pressezwecken. Doch wohnt solchen Bildern selten eine über Bestand und Augenblick hinausreichende Aussage inne. Alles ist übersichtlich und vorhanden, nichts muß gedeutet werden, der Betrachter wird insofern auch kaum zur ´eigenen Durchwanderung des Bildes´ eingeladen.

Vor dem Hintergrund solch sinnvoller Unterscheidung und Abgrenzung kann ich mich der nachfolgenden Definition der Dokumentarfotografie bei Wikipedia nicht recht anschließen. In der dortigen Formulierung sehe ich eher eine Verschleierung wie eine Klärung der Begrifflichkeit: “Die Dokumentarfotografie ist eine Art des Fotografierens, deren Motivation es ist, ein fotografisches Dokument herzustellen, das für das Festhalten der Realität, als Zeit-Dokument, als Appell oder auch Warnung genutzt werden soll. Diese fotografischen Dokumente stellen dabei jedoch keine objektive, sondern eine subjektive oder ideologische Betrachtung zumeist mit sozialkritischem Hintergrund dar … Der Begriff ´Dokumentarfotografie´ wurde in den USA der 1930er Jahre im Zusammenhang mit der Großen Depression geprägt. Der Wert von Dokumentarfotografie liegt zumeist in der über die reine Wiedergabe des Realen hinaus weisenden sozialkritischen Bestandsaufnahme …

2.4 Gefahr der Trivialität

Wie bei den vorgenannten Punkten 2.2 und 2.3 geht es auch hier nicht um ´alles oder nichts´, also nicht um eine unrechtmäßige und möglicherweise strafwürdige Aufnahme und Verwertung wie im Punkt 2.1.

Abb. 10: ´Moderne Hof-Pflastersteine´ (Quelle: Rainer Sturm / Pixelio, 2014)

Abb. 10: ´Moderne Hof-Pflastersteine´ (Quelle: Rainer Sturm / Pixelio, 2014)

Es geht vielmehr um fehlende Bildwirkung oder (genauer ausgedrückt) um eine solche, die nur aufgrund der persönlichen Vorstellung des Aufnehmenden existiert (siehe dazu auch Abbildung 10). Wir sind hier also beim klassischen Erinnerungsbild oder Schnappschuß angekommen.

Und manche von uns erinnern sich vielleicht noch mit mühsam überstandenem Gruseln an jene ´Diaabende unter Freunden´, bei denen der Vorführende schier unermüdlich und in wachsender Begeisterung ein Magazin nach dem anderen einschob, während das geneigte Publikum wahlweise wegschnarchte oder schon die Flucht ergriffen hatte.

***

Soweit in der heutigen Folge. Die nächste Folge dieses Tutorials erscheint in der kommenden Woche.

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (2)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

2. Bekannte Fallstricke

2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten

Ich möchte diesen Abschnitt mit dem Hinweis beginnen, daß ich kein Jurist bin und insofern keine rechtsverbindlichen Auskünfte geben kann. Die nachfolgenden Ausführungen sind stattdessen Erkenntnisse und Ableitungen, wie ich sie als professioneller Fotograf tagtäglich für eine rechtskonforme Tätigkeit benötige und hier entsprechend wiedergeben möchte.

Gesetze und Verordnungen lassen sich als ´niedergeschriebenes Regelwerk des Zusammenlebens´ auffassen. Als solches fallen diese nicht vom Himmel und stammen nicht aus den Urgründen der Zeit, sondern entstehen in Demokratien im Zuge gesellschaftlicher Meinungs- und Kompromißbildung, in Diktaturen hingegen im Rahmen des Machtprivilegs.

Ein solches Regelwerk ist naturgemäß eine zwiespältige Angelegenheit – auf mehrere Personen verteilt ist ‘des einen Freud’ (oder Vorteil) des anderen Leid’ (oder Nachteil); auf einen Einzelnen bezogen bietet es einerseits Schutz vor nicht regelkonformen Ansprüchen anderer bzw. der Gemeinschaft, fordert aber andererseits auch Beachtungspflichten ein, deren Vernachlässigung wiederum sanktioniert sind.

Abb. 3: ´Paragraphen, Paragraphen´ (Quelle: Diverse)

Abb. 3: ´Paragraphen, Paragraphen´ (Quelle: Diverse)

Für unsere fotografischen Zwecke und insbesondere für das Thema dieses Tutorials müssen wir uns in erster Linie mit dem Persönlichkeitsrecht und deren juristischer Konkretisierung in sogenannten Fallgruppen der ‘informationellen Selbstbestimmung’, hier wiederum vor allem mit dem ‘Recht am eigenen Bild’ befassen (siehe dazu auch Abbildung 3).

Ich darf dazu mit den Verhältnissen in Deutschland anfangen – gewiß nicht, weil ich dieses anderen Ländern vorzöge (über Frankreich etwa als ´Land meiner Sehnsucht und wiederholter Fotoexkursionen´ hatte ich in Besprechungen und Diskussionen ja schon verschiedentlich berichtet), sondern schlichtweg, weil mir die Verhältnisse in meinem Heimatland am besten vertraut sind.

Maßgeblich für Deutschland ist der § 22 KunstUrhG (Kunsturheberrechtsgesetz vom 09.01.1907): “Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt …“. Der § 23 KunstUrhG zählt die zulässigen Ausnahmen auf: “(1) Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden: 1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte; 2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen; 3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben; 4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient …” § 33 KunstUrhG steckt den Strafrahmen ab: “(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt …

Bilder von ´absoluten und relativen (also dauerhaft oder vorübergehend im Blickfeld der Öffentlichkeit stehenden) Personen der Zeitgeschichte´ (siehe Ziffer 1) sind demnach erlaubt. Deren Privatsphäre bleibt freilich unantastbar, wie etwa der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in seinem Urteil vom 24. Juni 2004 feststellte. Ein ähnlicher Schutz gilt für normale Personen auf Basis des § 201a StGB (Strafgesetzbuch): “Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer (1) von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt Bildaufnahmen herstellt oder überträgt und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt. (2) Ebenso wird bestraft, wer eine durch eine Tat nach Absatz 1 hergestellte Bildaufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht. (3) Wer eine befugt hergestellte Bildaufnahme von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, wissentlich unbefugt einem Dritten zugänglich macht und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.” Das Bemerkenswerte daran ist, daß hier bereits die unautorisierte Aufnahme, nicht erst deren Verbreitung unter Strafandrohung gerät.

Die ´Beiwerk- und Versammlungsregelungen´ (siehe Ziffern 2 und 3), die teilweise auch im § 57 UrhG (Urheberrechtsgesetz) behandelt werden, bieten zwar gewisse Freiräume der Personenabbildung, doch können im Zweifelsfall ungewisse Einzelfallentscheidungen vor Gericht drohen. Sofern einzelne Personen aus solchermaßen abgebildeten Gruppen herausreichen, gelten wieder die restriktiveren Bestimmungen. Die hier und da immer wieder einmal vorzufindenden ´Empfehlungen einer unbedenklichen Abbildung von Gruppen ab soundsoviel Personen´ sind schlichtweg falsch und können ganz gewiß nicht als Maxime einer rechtskonformen Fotografiepraxis empfohlen werden – siehe dazu auch eine anwaltliche Stellungsnahme im Internet, die auch wichtige Aussagen zur ´Konkludenz´ oder stillen Einwilligung zur Aufnahme beinhaltet.

Es bliebt noch der Begriff der ´Kunstfreiheit´ (siehe Ziffer 4) und die damit verbundene Hoffnung, daß die Fotografie im etwaigen Streitfall und vor Gericht als derart bedeutend und bahnbrechend anerkannt würde, um über die konkurrierenden Persönlichkeitsrechte zu obsiegen – allzu viel sollte man darauf freilich nicht geben; meines Wissens nach gab es in Deutschland noch kein maßgebliches Urteil, welches sich einer solchen Sichtweise bedient hätte.

Weniger fündig wurde ich in Hinblick auf eine eindeutige Rechtsauffassung in Österreich. Es heißt, daß das Recht am eigenen Bild in § 78 UrhG (Urheberrechtsgesetz), insbesondere in dessen Absatz 1, geregelt sei: “Bildnisse von Personen dürfen weder öffentlich ausgestellt noch auf eine andere Art, wodurch sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, verbreitet werden, wenn dadurch berechtigte Interessen des Abgebildeten oder, falls er gestorben ist, ohne die Veröffentlichung gestattet oder angeordnet zu haben, eines nahen Angehörigen verletzt würden.“ Zugleich sei es aber grundsätzlich weder verboten, ein Bild einer Person (sofern nicht minderjährig und bei schutzwürdigen Interessen) ohne deren Zustimmung zu schaffen, noch es zu verbreiten oder zu veröffentlichen. Andererseits habe sich der Oberste Gerichtshof 2013 dem deutschen BGH angeschlossen. Danach seien Fotoaufnahmen, auf denen der Abgebildete deutlich zu identifizieren ist, nun in der Regel nur mit Einwilligung des Abgebildeten zulässig.

Auch zur Situation in der Schweiz liegen mir leider nur wenige Quellen vor. Nach diesen entsprächen die einschlägigen Regelungen im Wesentlichen dem deutschen Recht. Zwar bedürfe eine Personenfotografie der Einwilligung des Abgebildeten, doch müsse zur Anfechtung einer Aufnahme eine spürbare Beeinträchtigung der abgebildeten Person nachzuweisen sein.

Soweit ich die Rechtssituation in Frankreich richtig überblicke, ist diese weniger determiniert. Zwar fand die Formulierung “chacun a droit au respect de sa vie privée” (Übersetzung: jeder hat ein Recht auf Respekt seiner Privatsphäre) Einzug im Art. 9 des Code civil, doch scheint andererseits das Recht am eigenen Bild noch keinen Einzug in das Zivilrecht gefunden zu haben. Einzelrichterlichen Abwägungen scheint insofern eine höhere Bedeutung zuzukommen. Nach einem mir bekannten Urteil wurde ein Schadensersatzanspruch einzig aufgrund des Unwillens des Aufgenommenen über ein nicht entstellendes Bild zurückgewiesen. Daraus ein generelles Fotografenrecht abzuleiten, schiene gleichwohl gewagt.

In England besteht nach mir vorliegenden Informationen bis heute kein Recht auf Schutz des Privatlebens (“right to privacy“) und auch kein Recht am eigenen Bild. Anfechtungen einer Aufnahme oder deren Verbreitung könnten nur im Rahmen nachgewiesener Belästigung, Ehr- oder Vertrauensverletzung erfolgen.

Maßgeblich für die Situation in den USA ist das Konstrukt der “reasonable expectation of privacy” (Übersetzung: angemessene Erwartung von Privatsphäre), welche Einzelnen einerseits einen schutzwürdigen Status in privaten bzw. nichtöffentlichen Bereichen verleiht, ihn andererseits in öffentlichen Bereichen der legitimen Möglichkeit des Aufgenommenwerdens aussetzt, sofern die Bilder eine gewisse Gestaltungshöhe erreichen und nicht nur kommerziellen Zwecken dienen. Einige Bekanntheit hat jener Prozeß erlangt, den Erno Nussenzweig, ein pensionierter Juwelenhändler chassidischen Glaubens gegen den Fotografen Philip-Lorca diCorcia anstrengte. Die Aufnahme erfolgte unbemerkt und ohne Einwilligung, was der Kläger mit weiterem Hinweis auf das für orthodoxe Juden zwingende Bilderverbot der Tora als unzulässigen Eingriff in seine Privatsphäre bezeichnete. Da der Kläger sich jedoch im öffentlichen Raum befand, war seinem Ansinnen kein Erfolg beschieden.

Abb. 4: ´Bratislava Bronze Paparazzo´ (Quelle: Benmil222 / Wikipedia CC, 2005)

Abb. 4: ´Bratislava Bronze Paparazzo´ (Quelle: Benmil222 / Wikipedia CC, 2005)

All dies klingt aus fotografischer Sicht teils recht einschränkend, teils ziemlich kompliziert. Gleichwohl sollten wir uns nicht darauf beschränken, über allzu strenge Gesetze und Verordnungen zu schimpfen, sondern auch einen Blick auf die ethische Dimension werfen. Die aus ganz unterschiedlichen Zeiten und Kulturen her bekannte ´Goldene Regel´ mit ihren umgangssprachlichen Entsprechungen “Behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden willst“ oder auch “Was Du nicht willst, daß man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu” weist hier den Weg: Würden wir uns selbst als Fotografen an Stelle des Abgebildeten in der vorgefundenen Weise abbilden lassen? Und selbst wenn wir vollständig überzeugt wären, den so Abgebildeten doch in würdiger und vorteilhafter Weise aufzunehmen: wer sagt uns, daß der so Abgebildete ähnlich denkt und empfindet wie wir (siehe dazu auch Abbildung 4)?

Abb. 5: ´ Berufskraftfahrer Max Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 5: ´ Berufskraftfahrer Max Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 6: ´Oberleutnant Erika Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 6: ´Oberleutnant Erika Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

So mag sich etwa der Berufskraftfahrer Max Mustermann (siehe dazu auch Abbildung 5) auf unseren Bildern durchaus von seiner schönsten Seite zeigen und doch über eine Veröffentlichung auf Flickr nicht recht glücklich sein. Desgleichen nicht seine Ehefrau, Oberleutnant Erika Mustermann (siehe dazu auch Abbildung 6), die bisher davon ausging, daß er gerade mit einer verderblichen Lieferung auf der Straße und eben nicht in anderer Weise auf Lieschen Müller (ohne Abbildung) unterwegs wäre, wie unser Bild akkurat aufzeigt. Partnerschaftliche Kollateralschäden sind in dieser Konstellation nicht auszuschließen.

 

***

Soweit in der heutigen Folge. Die nächste Folge dieses Tutorials erscheint in der kommenden Woche.

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (1)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

1. Einführung in das Thema

Die Verwirrung fängt, wenn man so will, bereits beim Begriff an: wohl mag sich hierzulande die Bezeichnung ‘Streetfotografie’ etabliert haben, eigentlich ist sie aber eine Chimäre aus der deutschsprachigen ‘Straßenfotografie’ und der englischsprachigen ‘street photography’.

Die Faszination der Streetfotografie ist unbestritten, doch scheint sich diese in ihrem Wesen und ihrer Wirkung nicht leicht in Worte bringen zu lassen. Der von Henri Cartier-Bresson (1908 bis 2004) verwendete Begriff des ´instant décisif´, ´decisive moment´ bzw. ´entscheidenden Augenblicks´ bietet hierzu, wie ich meine, weiterhin eine gute Brücke, doch keine letztgültige Klärung. Es resultieren daraus weitere Fragen, etwa jene, was denn nun in einem bestimmten Augenblick entscheidend sein solle.

Abb. 1: ´Ohne Titel´ (Quelle: Sofie Dittmann, undatiert)

Abb. 1: ´Ohne Titel´ (Quelle: Sofie Dittmann, undatiert)

Viele Antworten sind hier denkbar und jeder sich ernsthaft mit diesem Thema beschäftigende Fotograf wird wohl seine ganz eigene Formulierung finden müssen. Auch unsere Autorin Sofie Dittmann hatte sich in ihrer ´Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie´ (siehe dazu auch Abbildung 1) an einer Definition versucht. So schrieb sie im August 2012: “Street Fotografie oder Straßenfotografie ist eine Art Dokumentarfotografie, die eine Zen-ähnliche Vertrautheit mit den dargestellten Motiven verrät, auf die der Fotograf an öffentlichen Plätzen, wie etwa Straßen, Parks oder Einkaufszentren, instinktiv reagiert hat. Dabei steht nicht technische Perfektion im Vordergrund, sondern es gilt, die Szene so festzuhalten, daß das Foto das Wesentliche von Ort und Zeit wiedergibt.”

Solch eine Bindung der Streetfotografie an Stadtlandschaften läßt sich leichthin nachvollziehen, desgleichen ein meditativer Ansatz im Sinne eines ´suche nicht, und Du wirst finden´, mithin also ein ´gefühlsbetontes und sinnesgeschärftes Flanierens durch die vorgefundene Szenerie´. Ansonsten neige ich selbst zu einer anderen Auffassung dahingehend, daß es bei der Streetfotografie weder um reine Dokumentation oder Porträtierung geht und daß auch die aufnahmetechnischen und kompositorisch-dramaturgischen Aspekte nicht allzu sehr vernachlässigt werden dürfen. Stattdessen geht es (positiv formuliert) um die ´mit einer gewissen Gestaltungshöhe einhergehende Auswahl und Verdichtung einer spontanen Straßenszene, die Herausnahme des Gesehenen aus der Profanität des Alltags und die Übersetzung in Richtung einer die Situation und den Augenblick überdauernden Bildaussage´.

Abb. 2: ´Vater und Tochter im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Abb. 2: ´Vater und Tochter im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)

Dies möchte ich gerne anhand meines Bildes ´Vater und Tochter im touristischen Carcassonne´ (siehe dazu auch Abbildung 2) erläutern.
In dieser Szene fand ich also ganz verschiedene Spannungsbögen erwähnt und Elemente verdichtet: jene besondere Innigkeit und gemeinsame Versunkenheit der Abgebildeten vor dem Hintergrund historischer Mauern, der Einnahme eines Picknicks und der Lektüre eines Führers; des weiteren die quasi stillstehende Zeit, in der Vater und Tochter so unbedingt verbunden sind, so daß sie wie in einer Kapsel der Vertrautheit gegen alles Äußere gefeit wirken; der touristische Kontext findet sich in diesem Zusammenhang nicht explizit erwähnt, sondern wird in der Umgebung und im Tun der Abgebildeten nur angedeutet.

Soweit mein Beitrag zu einer Begriffsbestimmung der Streetfotografie. Nun soll es aber in diesem Tutorial schwerpunktmäßig um bekannte Fallstricke und alternative Lösungsansätze gehen, und darauf möchte ich nun in den folgenden Abschnitten näher eingehen.

***

Soweit in der heutigen Folge. Die nächste Folge dieses Tutorials erscheint in der kommenden Woche.

Leserfoto:
Heitere Skurrilität

Ein ‘etwas anderes Landschaftsbild’, gewürzt mit subtilem Regelbruch möchte ich Euch in der heutigen Bildbesprechung vorstellen.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (7 Bilder)

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unser Leser Markus Aatz aus dem hessischen Oberursel (Taunus) hat uns das obige Bild unter dem Titel „Mohn und Silage RGB” in der Kategorie ‘Landschaftsfotografie’ zur Besprechung eingereicht.

Er schreibt dazu: „Hallo, angeregt durch das Mohn Bild letztens, möchte ich mein Mohn Bild in den Ring werfen. Ich bin gerne mit der Kamera in der Landschaft und auf Feldern unterwegs, auf der Suche nach interessanten Motiven. Ich denke daß ich hier eine schöne Situation eingefangen habe. Mir gefallen die Farben (das Bild ist eins meiner ‘RGB’ Serie), und die Komposition, durch die Silage Ballen entsteht fast eine surreale Atmosphäre. Was meint ihr dazu?”

Zur Aufnahme wurde die 2010 eingeführte APS-C-Kamera Canon EOS 60D mit Zoomobjektiv Canon EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM verwendet. Die Brennweite betrug 13,0 mm (entsprechend 20,8 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1,6), die Belichtungsdaten unter Blitzbedingungen waren 1/125 Sekunde bei Blende f/10,0 und ISO 100.

***

Sofern wir bei diesen Bildbesprechungen ‘gemeinsam um Erkenntnis ringen’ wollten, wäre ich ganz bei Markus. Zu einem Kampf, wie es die Phantasie des ‘in den Ring Werfens’ nahelegt, müßte es aber nicht ausarten … doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente.

Komposition (siehe dazu untenstehende, gleichnamige Bilder):

Als Blickfang dieses ganz offensichtlich von Bodennähe aus aufgenommenen Bildes fungiert eine im rechten unteren Viertel fußende, farblich und tonal deutlich hervorgehobene Klatschmohngruppe mit dem Blütenstand im Goldenen Schnitt.

Deren Strukturen sind teils direkt erkennbar, teils überlagert (durchgezogene und punktierte rote Linien ebd.).

Diese Gruppe wird besonders auf der linken, angedeutet auch auf der rechten Seite von Lichtreflexen bzw. Spitzlichtern der folienverpackten Heuballen flankiert (orange Linien ebd.).

Besagte Heuballen ziehen, sich dabei im Sinne eines Kulissenphänomens überlappend, fast bis zum oberen Bildrand (gelbe Linien ebd.).

Den oberen Bildabschluß stellt ein reizvoll mit Wolken aufgelockerter Himmel dar (blaue Linien ebd.).

Die Blickführung ergibt sich zwanglos im Sinne eines Bildeinstiegs bei den Lichtreflexen links unten und einem Schwenk nach rechts zur Klatschmohngruppe, um dann der Stafette der Heuballen nach oben zu folgen und im Himmel zu enden (violetter Pfeil ebd.).

Ein Aspekt, den ich hier kurz ansprechen möchte (ich komme bei den Townerten nochmals darauf zurück), ist das am differenten Schattenwurf erkennbare Vorhandensein von zwei Lichtquellen – einem Kunstlicht, welches von links unten und einem natürlichen Licht, welches von rechts oben hereinscheint (grüne Pfeile ebd.).

Tonwerte (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild):

Das Histogramm zeigt sich etwas rechtsversetzt und minimal zweigipflig bei einem Median von knapp 145. Die angedeuteten Peaks im extrem linken und rechten Tonwertbereich sollten nicht mit klassischen Tonwertabbrüchen verwechselt werden, sie sind stattdessen Ausdruck der (roten) Reinfarbigkeit.

Bei der Visualisierung der Zoneneinteilung folge ich wiederum folgendem Schema: große Schrift – großer lokaler Kontrastumfang; kleine Schrift: kleiner lokaler Kontrastumfang; rote Farbe – Schatten; orange Schrift – Mitten; gelbe Schrift – Lichter …

Wie schon angedeutet, taugt die Klatschmohngruppe durch ihre kontrastreiche Zeichnung in den Zonen I bis IX ganz unzweifelhaft zum Motivzentrum.

Angenehm zurückhaltend beläuft sich an dieser Stelle der flankierende Heuballen in den Zonen IV bis VI.

Reizvoll ist ferner die subtile Staffelung der Heuballen zur Höhe hin – der Mittelgrund tritt mit den Zonen VI bis VIII gegenüber dem Vordergrund in den Zonen VI bis VIII zurück, was als ‘Räumlichkeitseindruck durch Kontrastverlauf’ bezeichnet werden kann.

An dieser Stelle möchte ich noch auf die ‘Posterisation als ergänzendes Hilfsmittel der Bildanalyse‘ zurückgreifen.

Die massive Einschränkung der Ton- und Farbwerte in der untenstehenden Abbildung erschafft nicht nur ein ganz irreales Bild, sondern soll vor allem den Blick für bestimmte Bildgegebenheiten schärfen – hier eben die Blitzartefakte im Sinne unnatürlicher Lichtreflexe auf den Folien (1 ebd.) sowie die enorme Farbdichte auf den Klatschmohnblüten im Sinne eines streckenweise ‘ausblutenden Rottons’ (2 ebd.).

Farben:

Die gebrochenen Grüntöne des vorderen Heuballen treten in einen reizvollen Komplementär- und Farbdichtekonstrast mit den reinroten Tönen der Klatschmohngruppe.

In der oberen Bildhälfte dominieren minimal blaßrosa Töne in den oberen Heuballen und kräftige Blautöne im Himmel.

***

Zusammenfassung:

Thomas Brotzler

  Thomas Brotzler

Von Seiten der sehr eingängigen Komposition und Blickführung, der mit geringen Abstrichen ausgewogenen Ton- und Farbgebung sowie der sehr heiteren Anmutung kann ich Markus’ Arbeit nur loben.

Ich hatte auf die Problematik der zwei Lichtquellen hingewiesen. Doch mittels einer konventionellen Aufnahme ohne Blitz hätte der Klatschmohn zweifellos nicht derart zur Geltung kommen können wie hier im Bild.

Von der Verwendung des Kunstlichtes rühren dann natürlich auch die unnatürlich anmutenden Lichtreflexe auf der Folie her. Gleichwohl erscheinen auch diese akzeptabel, da sie den Blickeinstieg links unten und die Blickführung nach rechts oben unterstützen.

Ein kritischer Punkt ist auch die enorme Farbigkeit im Bereich der Blüten (‘ausblutendes Rot’), doch ist auch dies vertretbar im Sinne eines ‘Farbdichtekontrastes’.

Die Aufnahme kann aus diesen Abwägungen auch als gelungenes ‘Beispiel für kalkulierten und subtilen Regelbruch’ aufgefaßt werden.

Ganz kann ich meine Leidenschaft für die Schwarzweißfotografie nicht verleugnen, so daß ich für ‘Liebhaber des Monochromen’ und außer Konkurrenz noch eine entsprechende Überarbeitung (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild) vorstellen möchte – bitte nicht zu verwechseln mit der simplen Graustufenumwandlung in den Illustrationen des Analyseteils.

Findet Ihr auch, daß es ein ganz anderes Bild mit einer ganz anderen Stimmung ist? Wo Marcus’ Arbeit trotz ihre subtilen Skurrilität etwas Freundliches und Heiteres ausstrahlt, scheint die Überarbeitung viel entrückter, bedrohlicher …

Ich hatte dabei auch ein Motiv aus meinem Frankreichportfolio im Sinn, welches ich abschließend noch als Vergleichsarbeit (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild) zeigen möchte.

***

Bildteil:

Komposition: Grundelemente

Komposition: Grundelemente

Komposition: Blickführung

Komposition: Blickführung

Komposition: Lichtquellen

Komposition: Lichtquellen

Tonwerte: Histogramm und Zoneneinteilung

Tonwerte: Histogramm und Zoneneinteilung

Tonwerte: Posterisation zur Darstellung von Blitzartefakten und Reinfarbigkeit

Tonwerte: Posterisation zur Darstellung von Blitzartefakten und Reinfarbigkeit

Überarbeitung: Schwarzweißkonvertierung

Überarbeitung: Schwarzweißkonvertierung

Vergleichsarbeit: Cévennes, Mont de Lozère (2012)

Vergleichsarbeit: Cévennes, Mont de Lozère (2012)

***

Einfache Monitore mit sogenanntem TN-Panel sind werkseitig selten auf eine korrekte Farb- und Helligkeitswiedergabe eingestellt. Insbesondere die tiefen Schatten (Zonen 0 bis II) wirken oft wie verklumpt. Die Bilder sind so nur eingeschränkt beurteilbar, da der Monitor nicht das wiedergibt, was der Fotograf beabsichtigte.

Für eine orientierende Monitorprüfung eignet sich der nachstehende Graustufenkeil. Sind alle 26 Abstufungen unterscheidbar, ist zumindest hinsichtlich der Tonwerte alles in Ordnung.

Wenn nicht, ist eine Kalibrierung des Monitors zu empfehlen – softwareseitig bzw. unter Augenkontrolle mit kostenlosen Tools wie etwa dem Monitor Calibration Wizard (das bekannte Adobe Gamma ist mittlerweile nicht mehr verfügbar), hardwareseitig bzw. unter Sensorkontrolle mit Geräten etwa von Datacolor oder X-Rite.

Orientierende Monitorprüfung

 

***

In der Rubrik ‘Bildkritik’ analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

Leserfoto:
Eine verpaßte Chance …

Der Autofokus moderner Kameras kann, so er ein Eigenleben führt, manch interessanten Gestaltungsansatz zunichte machen, wie die heutige Bildbesprechung aufzeigen möchte.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (5 Bilder)

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unsere Leserin Lissi Gerhardt aus Münster hat uns das obige Bild unter dem Titel „Nur wenige große Dinge verdienen Bewunderung” in der Kategorie ‘Stillleben’ zur Besprechung eingereicht.

Sie schreibt dazu: „Gesehen im Herbst 2013 in der Arabischen Wüste Ägyptens … Nikon Coolpix L20, Blende F/5.5, Belichtungszeit 1/620 Sek., Brennweite 7mm”

Über Ausrüstung und Aufnahmedaten hatte Lissi bereits berichtet. Zu ergänzen wäre noch die kleinbildäquivalente Brennweite von etwa 40 mm bei einem Formatfaktor von knapp 5,7.

***

Betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. » weiterlesen

Leserfoto:
Dramatisches Chiaroscuro

Wie gezielte Unterbelichtung die atmosphärischen Qualitäten einer Porträtaufnahme verbessern kann, möchte die heutige Bildbesprechung aufzeigen.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unser Leser Dieter Lange aus Leipzig hat uns das obige Bild unter dem Titel „Dominique Leonetti (Lazuli)” in der Kategorie ‘Event/Musik’ zur Besprechung eingereicht.

Er schreibt dazu: „Das Foto entstand beim Burg Herzberg Festival 2010 und zeigt den Sänger und Gitarristen der französischen Band Lazuli. Mich faszinierte an dem Bild die ausdrucksvolle Mimik und Gestik. Das hell bestrahlte rechte Auge entstand durch kleine Taschenlampe, mit der sich Dominique Leonetti selbst bestrahlte. Ich habe bis auf einige Feinheiten (kleine Retuschen, einen geringfügigen Beschnitt und eine winzige Drehung) nichts verändert. Beim Fotografieren von Musikern sind Hände wichtig für mich, sie sagen viel aus.”

Zur Ausrüstung und den Aufnahmedaten liegen bei diesem Bild keine Daten vor.

***

Zur Gruppe ‘Lazuli’ mußte ich mich erst einmal etwas schlau machen (auch ich als Kritiker lerne immer gerne noch etwas dazu) …

Auf der Homepage der Gruppe lesen wir: „Quelque part entre rock progressif, chanson, électro et world, la musique atypique de Lazuli, onirique, exploratrice, nous mène hors des sentiers battus.” (Übersetzung: ‘Irgendwo zwischen Progressive Rock, Chanson, Elektro und World [Music] [angesiedelt,] führt uns die unkonventionelle, traumartige und ‘sich herantastende’ Musik von Lazuli von ausgetretenen Pfaden weg.’). Auf den Videoclips, die ich sah, singt Dominique Leonetti, der Leadsänger der Gruppe, französisch (schön, aber ungewöhnlich!) und mit unglaublich hoher Stimme (ungewöhnlich, aber schön!).

Doch zurück zu Dieters Bild. Betrachten wir dazu zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. » weiterlesen

Leserfoto:
Ein Standbild der Bewegung

Wenn Kopf und Herz des Fotografen mit den Möglichkeiten der Kamera ‘neue Welten’ erschaffen, erhebt sich die Fotografie aus der Niederung der naturalistischen Abbildung.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (6 Bilder)

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unser Leser Marcus Leusch aus Mainz hat uns das obige Bild unter dem Titel „Nichts ist, wie es scheint – Ein Tagtraum” in der Kategorie ‘Street/Strasse’ zur Besprechung eingereicht.

Er schreibt dazu: „Wiesbaden/Hbf.: Eine Treppe, die zu zerfließen beginnt, in der Abwärtsbewegung ein Kind, das sich noch einmal umwendet, offenbar erstaunt, aber dennoch heiter, während eine Schattengestalt auf einem Roller aus den Augenwinkeln und ins Nichts zu entfliehen scheint. Ein sicherer Halt wäre vielleicht das Treppengeländer, wenn es nicht schon selbst deformiert wäre und keine Führung mehr besäße. Mit dem Schatten würde es jetzt wohl in dessen Schlepptau mit in die Dunkelheit gezogen werden, wenn der Fotograf vor den Spiegeln diese merkwürdige Begebenheit nicht bloß geträumt hätte … Aufnahmedaten: Nikon D 700, 85 mm-Objektiv bei Blende 4, Belichtungszeit 1/320, ISO 800, Bearbeitung in Lightroom/Photoshop, Kontrast angehoben”

Über die Ausrüstung (vermutlich die Festbrennweite Nikon AF 85 mm/1,4 D IF) und Aufnahmedaten hatte Marcus bereits berichtet. Zu ergänzen wäre allenfalls noch, daß die abgelesene Brennweite bei der hier verwendeten Vollformatkamera auch der kleinbildäquivalenten entsprach.

***

Zuckerwürfel (Quelle: div.)

Zuckerwürfel (Quelle: div.)

Mit schöner Regelmäßigkeit versorgt uns Marcus mit ansehnlichen und lehrreichen Bildern aus seinem Streetportfolio. Dieses hier jedoch, so meine ich, ist ‘ein ganz besonderes Zuckerle’ …

Doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. » weiterlesen

Leserfoto:
Ein Lichtfeuerwerk

Ein Beispiel dafür, daß die Lebendigkeit einer Szene manche Konstruktions- und Belichtungsprobleme überdecken kann, möchte ich in der heutigen Bildbeprechung vorstellen.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (4 Bilder)

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unser Leser Mathias Ondraczek aus Brilon im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis (was es alles gibt!) hat uns das obige Bild unter dem Titel „turn on the lights” in der Kategorie ‘Street/Strasse’ zur Besprechung eingereicht.

Er schreibt dazu: „ich habe diese Bild anfang Dezember in Amsterdam gemacht (licht festival) die zwei Lichter sind zwei 3D projecktoren die auf das Museum hermitage gerichtet waren!Ich fand diese Aussicht interessanter als das lichtspiel was auf der Fasade projektiert wurde!”

Zu Ausrüstung und Aufnahmedaten liegen uns diesmal leider keine Informationen vor.

***

Mathias Ondraczek: 'Berliner Momente'

Mathias Ondraczek: 'Berliner Momente'

Mancher von Euch wird sich vielleicht noch an Mathias’ ‘Berliner Momente’ (siehe nebenstehendes Bild) erinnern, die wir im August 2013 hier besprochen und diskutiert haben – eine recht atmosphärische, aber aus meiner Sicht auch zu düster ausgearbeitete und damit zu viel verbergende Fotografie.

Doch kehren wir zur heutigen Aufnahme zurück und betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (7)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung

Thomas Brotzler

  Thomas Brotzler

Ich komme nun zum Schluß.

Hatte ich bei der Planung noch gedacht, das Ganze kurz und knapp abhandeln zu können, so sah ich mich bei meiner Recherche und der Abfassung rasch eines Besseren belehrt. Es ist somit (durch die Vielschichtigkeit des Themas und mein Bemühen, ‘Plakatives nicht plakativ abzuhandeln’) ein recht umfangreiches Tutorial geworden … » weiterlesen