Fotografen im Fokus: Christian von Stülpnagel

In der Rubrik “Fotografen im Fokus” präsentiert fokussiert.com das Werk von bekannten und unbekannten Fotografen. Wer in die Auswahl kommen möchte, schickt uns eine Nachricht an mitmachen@fokussiert.com mit einem kurzen Überblick über sein Werk!

Inspiriert von seinem Wohnort auf Föhr, geht er am liebsten lokal auf fotografische Streifzüge, würde aber auch gerne mit der Kamera auf Reisen gehen.

Selbstporträt - (c) Christian von Stülpnagel

Selbstporträt – (c) Christian von Stülpnagel

Biografisches:

Name: Christian von Stülpnagel, fotografisch im Internet unterwegs als cvsPhotography

Wohnort: Wyk auf Föhr, die kleine Insel in der Nordsee bietet viele Interessante Motive. Vor allem natürlich Natur, aber im Sommer mit vielen Touristen auf Street.

Ich fotografiere seit: Wirklich fotografieren tue ich seit etwa einem Jahr, als ich meine erste kleine DSLR bekommen habe.

Bevorzugte Ausrüstung/Medium: Ich nutze vor allem meine Nikon d3200 und bearbeite in Lightroom.

Webseite: cvsphotography.tumblr.com, verlinke meine Post aber auch regelmäßig zu mypoemsofpeace.wordpress.com. Ansonsten auch Instagram (Christian_cvs). Weiterlesen

Buchrezension «Landschaftsfotografie Erleben»: Ein Dialog mit der Natur

Gute Landschaftsbilder vermitteln dem Betrachter den intuitiven Augenblick, in dem sich alles zu der Entscheidung verbunden hat, auf den Auslöser zu drücken. Stille kann man sehen, so wie man Schönheit fühlen kann; Raymond Clement macht es vor.

Cover

Cover

Es gibt eine Szene in „Avatar“, in der Jake Sully in der Gestalt seines Na’vi Alter Egos mit Eywa, der von den Na’vi verehrten Natur-Muttergöttin, in einer Art bioelektrischer Verbindung kommuniziert. Obwohl ich bei Gott kein Fan des Films bin, in den mich mein damals dreizehnjähriger Sohn geschleppt hat, war dieser Moment das erste, was mir in den Sinn kam, als ich die Bilder von Raymond Clement sah. Er hat diese Verbindung mit der Natur seines heimischen Luxemburg, und das ist in jedem einzelnen Foto sichtbar. Weiterlesen

Brücke im Rampenlicht: Auf Artefakte achten

Auch Bilder, die fast perfekt erscheinen, sollten als letzten Schritt noch eine Inspektion bekommen, damit auch kleinste Artefakte erkannt und ausgebügelt werden.

Brücke

Adelheid Prünte aus Menden schreibt zu diesem Bild:

Die Aufnahme habe ich in Wilhelmshaven um die Mittagszeit bei außergewöhnlichem Licht gemacht.

Kamera: NIKON D4S Aufnahmedaten: 1/640s bei Blende 16/1 mit 60/1mm Brennweite und ISO 800

Das richtige Licht macht ein Foto zu einem besonderen. So auch dieses. Es könnte fast perfekt sein, wenn nicht ein paar kleine Schönheitsfehler am Ende geblieben wären – aber diese sind leicht zu beheben. Weiterlesen

Kinderporträt in Schwarz/Weiss: Vier Augen, ein Gesicht

Wenn Kinder direkt in die Kamera blicken, stört das in Porträts meist weniger als bei Erwachsenen. In dieser Fotografie entsteht ein reizvoller Bruch durch den starren Blick der Puppe, welche die porträtierte Jolanda in Händen hält.

Jolanda auf dem Spielplatz. Nikon D90, 1/1000s, f/2.2, ISO 250, 50mm © Maike Frisch

Maike Frisch aus Oldenburg: In meiner Art der Fotografie konzentriere ich mich bevorzugt auf authentische, klare, aufgeräumte und ausdrucksstarke Portraits, die ohne von mir zur Verfügung gestelltes künstliches Beiwerk auskommen. Für diese Aufnahme waren wir auf einem Spielplatz und Jolanda hatte ihre eigene Puppe mitgebracht. Ich persönlich mag diese Aufnahme sehr, da sie mal nicht strahlend und niedlich ist, sondern eine Zweijährige auch zurückgezogen und in sich gekehrt zeigt.

 

Kinderfotografie leidet unter vielen Klischees: Einfach deshalb, weil Eltern ihre Kinder bei jeder Gelegenheit fotografieren und sie auch immer süss finden. Und weil die inszenierte Kinderfotografie meist klischiert vorgeht und Erwartungen bedient, die in der Ecke „herzig“ liegen.  Weiterlesen

Zwischen Abstrakt und Montage: Movimento

Wenn man sich für digitale Kunst als Bearbeitungsweg entscheidet, sollte man diese Entscheidung auch durchziehen.

abstrakt tänzer

ina tänzer aus messines schreibt zu diesem Bild:

Die Struktur und Risse auf einer alten Mauer im portugiesischen Alentejo haben mich gereizt, das Foto aufzunehmen. Ich habe es mit einem Foto unterlegt, das ich von einem Flamencotänzer aufgenommen habe, da ich mich an Bewegung und Tanz erinnert fühlte.

Kamera: ILCE-7 Aufnahmedaten: 1/100s bei Blende 45/10 mit 340/10mm Brennweite und ISO 1250

Es ist immer schwierig, sich zu den künstlerischen Entscheidungen anderer zu äußern, denn jeder sieht ein Bild anders, interpretiert es anders, hätte etwas anderes damit gemacht. Das hier ist so eines. Weiterlesen

Fotografen im Fokus: Michael Gündling

In der Rubrik “Fotografen im Fokus” präsentiert fokussiert.com das Werk von bekannten und unbekannten Fotografen. Wer in die Auswahl kommen möchte, schickt uns eine Nachricht an mitmachen@fokussiert.com mit einem kurzen Überblick über sein Werk!

Seine liebsten Motive offenbaren sich zumeist sehr zufällig, ungeplant – und sind auch spontan.

Selbstportrait - (c) Michael Gündling

Selbstportrait – (c) Michael Gündling

Biografisches:

Name: Michael Gündling

Wohnort: 68809 Neulußheim (Raum Heidelberg-Mannheim)

Ich fotografiere seit: Das Interesse für Fotografie verfolgt mich seit meiner Jugendzeit, aber eher beiläufig, meistens ganz klassisch mit Familien- und Urlaubsfotografie. Richtig angefangen, mich intensiver damit zu befassen habe ich mich nach meiner Indienreise im Jahr 2013. Das bunte Leben, die vielen Facetten, die Unendlichkeit der möglichen Motive weckten meine Begeisterung. Seitdem hat mich die Leidenschaft gepackt. Ich kaufte Fotobücher, d.h.  sowohl Lehrbücher, als auch das Werk verschiedener Fotografen. Ich begann Workshops und Kurse zu nehmen. Mich interessierten und interessieren auch die philosophisch-theoretische Konzepte und die historische Seite dieses Genres. Ich beschäftigte mich also auch mit Susan Sontag, Roland Barthes und neueren Entwürfen und Essays. Auch eine gewisse kritische Betrachtungsweise gegenüber der Bilderflut, gegenüber meinen eigenen Arbeiten ist mir immer immanent. Weiterlesen

Istanbul im Winter: Natürlicher Color Key gekonnt eingesetzt

Durch natürlichen Color Key kann aus einem Bild, das sonst womöglich ein Wimmelfoto geworden wäre, eine gut gewichtete Aufnahme entstehen.

NIKON D3000 - 1/320s - f/5 - 28 mm - ISO 100 - (c) Frank Moser

NIKON D3000 – 1/320s – f/5 – 28 mm – ISO 100 – (c) Frank Moser

Frank Moser aus Wien schreibt zu diesem Bild:

Kontraste: Bosporus im Schnee bei tristem Wetter im Gegensatz zu leuchtenden Farben der Boote und Leben der Möwen.

Mein Mann wurde in Istanbul geboren und ist dort aufgewachsen. Wir waren mehrmals dort, und über die Jahre habe ich bei fokussiert denn auch mehrere Urlaubsschnappschüsse von Lesern besprochen, darunter unlängst eine Aufnahme eines Bootes und mehrmals die der Straßenbahn auf Istiklal Caddesi. Es mag wie ein Widerspruch klingen, aber es ist nicht leicht, dort gute Fotos zu machen: alles ist bereits totfotografiert worden, und Aufnahmen geraten schnell zu Wimmelbildern, auf denen das Motiv untergeht. Dein Bildgegenstand ist zwar auch nicht neu, aber letzteres hast Du hier gekonnt vermieden. Weiterlesen

Bergsee am Abend: Die Qual der Wahl des Ausschnitts

Gerade bei Landschaftsfotografie ist die Komposition enorm wichtig – erst sie rückt das Motiv ins rechte Licht. Insbesondere der Ausschnitt kann das Foto zum Erfolg oder Scheitern führen.

SONY SLT-A58 - f/10 - 1/20 s - 18mm - ISO 100 - (c) Markus Haltmayr

SONY SLT-A58 – f/10 – 1/20 s – 18mm – ISO 100 – (c) Markus Haltmayr

Markus Haltmayr hat uns die Aufnahme des Schrecksees bei Hinterstein im Allgäu eingereicht. Er schreibt dazu:

„Nach einer sechsstündigen Tour kam ich gerade zur richtigen Zeit an um das Bild aufzunehmen. Es fiel mir schwer mich für einen Ausschnitt zu entscheiden. Daher meine Frage: Was hätte ich besser machen können?“

Die immer wieder aufgeführten Tipps zur erfolgreichen Landschaftsfotografie betonen unter anderem, daß ein Vordergrund das Bild verankert, ihm Perspektive verleiht und so weiter und so weiter. Also versuchen wir automatisch, bei jedem Landschaftsbild einen Vordergrund einzubauen. Das funktioniert leider nicht immer, und wenn man sich bei der Aufnahme wie Du nicht sicher war, hat das einen Grund. Instinkt stimmt häufig. Weiterlesen

«Doppelt Gesehen» hinter den Kulissen: Die Weingläser

Für unser juriertes Leser-Fotobuchprojekt suchen wir derzeit Einreichungen, die für Euch das Thema „Doppelt Gesehen“ beschreiben, also Aufnahmen, in denen die Zahl Zwei eine Rolle spielt. Diesbezüglich haben mich ein paar Leser zu den Bildern privat befragt, die wir in den Materialien online benutzt haben. Vielleicht bekommt die/der eine oder andere von Euch dadurch ja Anregungen allgemein zu einem Fotoprojekt, oder Ihr habt etwas Ähnliches in Eurem Fundus, das Ihr zum Wettbewerb einschicken möchtet.

In diesem Beitrag: die Weingläser.

Weingläser - (c) Sofie Dittmann

Weingläser – (c) Sofie Dittmann

Wenn man einmal einen bestimmten Grad von Sucht erreicht hat – und ich meine hier Fotografie, nicht den abgelichteten Wein – nervt man seine Umgebung gerne damit, daß alles und jedes spontan zum Motiv werden kann. So auch vor Jahren, als wir in einer lokalen Weinbar waren. Wie das Licht den Wein traf, und die Reflexionen, die er auf dem Tisch zeichnete, haben mich so fasziniert, daß ich erst vor Ort mehrere Schnappschüsse gemacht habe, um das Thema dann später zu einer Serie auszubauen. Dabei entstand dieses Bild. Weiterlesen

Einsamer Sänger: Die fehlende Bildhälfte

Bildbeschnitt, gekonnt angewandt, trägt maßgeblich zur Bildaussage bei. Genauso kann ein radikaler oder ungewöhnlicher Beschnitt aus einem Foto etwas Besonderes machen. Oder es sieht amputiert aus.

barcelona-02-2014-271neu3swkl

Unser Leser Hans Müller aus Reutlingen hat uns das obige Bild unter dem Titel „Sänger” in der Kategorie ‚Schnappschuss‘ zur Besprechung eingereicht.

Canon PowerShot SX 20 IS 1/200 f/4,0 Iso 800 Brennweite 5,0 (Anm.: 28 mm KBÄ)… Die Aufnahme entstand spätabends in einer U-Bahnstation. Ich bin der Meinung, dass das Bild durch seine ‚Leere‘ wirkt, und mu0te deshalb einige Zeit warten, bis keine Passanten unterwegs waren. Sie hätten -glaube ich- die seltsam traurige Stimmung, die über der Situation lag, gestört. Eben wegen dieser Stimmung habe ich auch in Schwarz-Weiß umgewandelt. Weitere Bearbeitung erfolgte über Tonwertkorrektur und Tiefen/Lichter.

Streetfotos entstehen aus dem Augenblick heraus, und man nimmt deshalb bestimmte Mängel in Kauf, wie beispielsweise einen verrutschten Horizont. Auch hier ist dieser nicht ganz gerade, was ich aber so lassen würde. Ansprechen möchte ich vielmehr den Bildausschnitt, mit dem ich lange gehadert habe. Weiterlesen