Nächtliches Kraftwerk:
Raum zum Atmen

Den Rahmen zu füllen kann eine gute Sache sein, aber wir sollten nicht vergessen, unserem Blick ausreichend Raum zu lassen, um im Bild umher wandern zu können und den Objekten, die wir abbilden Platz zum Atmen zu geben.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Reinhold Jakobs)

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Reinhold Jakobs)

Kommentar des Fotografen:

Nächtliche Eindrücke aus dem Tagebau Garzweiler. Es ist die Kirche von Gustorf, die das Braunkohlektraftwerk Frimmersdorf überstrahlt. Hier treffen zwei Energien aufeinander und komponieren eine heftige Symbolik.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Reinhold Jakobs:

Ein Foto, das sofort Aufsehen erregt. Dies ist ein wunderbarer Kontrast zwischen neu und alt, Farbe und Einfarbigkeit und geistlich und wissenschaftlich.

Was als erstes unser Augenmerk auf sich zieht, ist die gelbe Kirche:

» weiterlesen

Asako Narahashi:
Japan aus dem Wasser

Aus dem Wasser – im Stehen halb, im Schwimmen schon – fotografierte Asako Narahashi Japan und seine Wahrzeichen. Ihre Bilder sind in Köln zu sehen.

Asako Narahashi: Kawaguchiko, 2003

Asako Narahashi: Kawaguchiko, 2003

Asako Narahashi fühlt sich “half awake and half asleep in the water” – also halb wach und halb schlafend (so lautet auch der Ausstellungstitel). Das beschreibt zugleich angenehme Schwebe-Gefühle im Wasser und die Gefahren und Gewalten, die davon ausgehen können. » weiterlesen

24 Stunden:
Fluchtpunkte und weite Winkel

New York, USA; Scheveningen, Holland; Gaza, Israel; Frisco, Colorado, USA; Houston, Texas. (Bilder Keystone)

New York, USA; Scheveningen, Holland; Gaza, Israel; Frisco, Colorado, USA; Houston, Texas. (Bilder Keystone)

Mit einem Tele lassen sich Dinge zusammenziehen und dichter, lebhafter machen. Mit dem Weitwinkel und / oder einer kleinen Blende lassen sie sich strecken und furchteinflössend weit, einsam und leer machen.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

Perspektive und Standort:
Nicht die erstbeste

Eine gute Perspektive ist nicht unbedingt großartig, und eine großartige Perspektive ist nicht unbedingt die erste Perspektive, die man findet.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Berger). - Canon EOS 20D - 3.2s - f/16 - ISO 200 - 28mm

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Berger). - Canon EOS 20D - 3.2s - f/16 - ISO 200 - 28mm

Kommentar des Fotografen:

Die Aufnahme wurde gegen 23:00 Uhr in der berühmeten Einkaufsmeile Ra Rambla in Barcelona aufgenommen. Da ich leider kein Stativ zur Hand hatte, wurde die Kamera kurzerhand auf die Gehsteigkante aufgelegt. Anfängliche Befürchtungen, der Gehsteig würde zu wuchtig und zentral erscheinen, wurden bei genauerer Betrachtung am PC-Monitor zerstreut. Das Zusammenlaufen der roten Lichtspuren in einem Fluchtpunkt gibt der Aufnahme einen futuristischen Einschlag, gegenübergestellt die Statik der Leuchtreklametafel.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Michael Berger:

Obwohl dieses Foto etwas außerirdisch anmutet, sind es bloß ein paar Autos oder Fahrräder, die vorbeifahren. Der Trick ist, die Blende lang genug offen zu lassen – in diesem Fall 3,2 Sekunden – damit die Autos durch das Bild passieren können und ihre Lichter Muster und Formen bilden.

Weil der Fotograf kein Stativ dabei hatte, hat er seine Kamera auf den Bordstein gesetzt. So etwas passiert häufig:

» weiterlesen

24 Stunden:
Linien und Farben

Madrid, Spanien; Lourdes, Frankreich; Houston, Texas, USA; Peking, China; Berlin, Deutschland. (Bilder Keystone)

Madrid, Spanien; Lourdes, Frankreich; Houston, Texas, USA; Peking, China; Berlin, Deutschland. (Bilder Keystone)

In der Fotografie dreht sich alles um zwei Dinge: Blende und Verschlusszeit. Zumindest technisch. Optisch dreht sich fast alles um zwei andere Dinge: Linien und Farben.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.


Fotomuseum Winterthur:
Fotografische Begierde

Darkside – Fotografische Begierde und fotografierte Sexualität, so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung im Fotomuseum Winterthur.

Hannah Collins: Sex II, 1992

Hannah Collins: Sex II, 1992

Das Ausstellungs- und Buchprojekt Darkside will die Fotografie als Darstellungsinstrument und als wichtigen visuellen Katalysator von Sexualität diskutieren. Werke von rund 150 Fotografinnen und Fotografen werden im Fotomuseum gezeigt.

» weiterlesen

24 Stunden:
Schlicht ist Trumpf

Rom, Italien; Jerusalem, Israel; Weltraum; Magny-Cours, Frankreich. Bildgalerie (Fotos Keystone)

Rom, Italien; Jerusalem, Israel; Weltraum; Magny-Cours, Frankreich. Bildgalerie (Fotos Keystone)

Wie wenig es für ein gutes Bild braucht: Eine Schnelle Bewegung des Zooms, ein extremer Kontrast, eine grosse Distanz zum Motiv oder ein paar Lichter und eine untergehende Sonne…

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

In eigener Sache:
Kleine Hürden

Wir freuen uns über Eure Rückmeldungen zu unserm Redesign. Einige Irritationen sind erkannt und werden bald behoben.

Besten Dank allen, die uns auf kleine Unebenheiten im Redesign oder andere Mängel nach unserem Neustart aufmerksam gemacht haben (der mich so auf Trab gehalten hat, dass es heute nicht für die “24 Stunden” reichte).

Ein paar Bemerkungen: Die bisweilen fehlende Rückmeldung im Feedback-Formular ist auf die technische Lösung mit einem Rahmen für das Formular zurückzuführen. Ich habe versucht, das Problem mit einem Hausmittelchen zu beheben (die Meldung wird jetzt alle fünf Zeilen wiederholt und sollte so für alle sichtbar bleiben). Selbstredend werden Doppeleingaben, die eindeutig nicht beabsichtigt waren, nicht durch Komplettlöschung bestraft (aber eine der beiden Eingaben entfernen wir vor der Verlosung, einverstanden?).

Die kaum sichtbare farbliche Abhebung der Links in den Texten ist zwar Absicht (dies ist ein bildlastiges Blog, und wir wollen die Fotos nicht mit – beispielsweise – knallgelben Links konkurrenzieren):

» weiterlesen

Getty-Stipendien:
Fotografie mit Engagement

Unbedingt einen Blick wert – die diesjährigen Gewinner der Getty Images-Stipendien für redaktionelle Fotografie: Lynsey Addario, David Gillanders und Eugene Richards.

Lynsey Addario – aus dem Projekt 'Darfur' (Courtesy Lynsey Addario)

Lynsey Addario – aus dem Projekt 'Darfur' (Courtesy Lynsey Addario)

Die Arbeiten der Gewinner 2008 wurden unter 153 Bewerbern aus 26 Ländern ausgewählt. Lynsey Addario, David Gillanders und Eugene Richards erhalten eine finanzielle Unterstützung von jeweils 20.000 US-Dollar. Dazu unterstützen sie Fotoredakteure von Getty Images intensiv bei der Verwirklichung ihrer Projekte politisch und sozial engagierter Fotografie. Über die Zusammenarbeit von Getty, einer der führenden Bildagenturen der Welt, mit Flickr, hatte fokussiert.com kürzlich berichtet.

» weiterlesen

FotoEspresso:
Mini-Studio im Selbstbau

Umsonst und interessant: Der FotoEspresso Ausgabe 2/2008 ist erschienen und kann als PDF bezogen werden.

Titel FotoEspresso 2/2008

Titel FotoEspresso 2/2008

Nicht alles muss der Hobbyfotograf sich teuer kaufen. Der aktuelle FotoEspresso zeigt Wege zum Selbstbau eines Ministudios, das mit einfachen “Zutaten” und vergleichweise wenig Geld zu verwirklichen ist.

» weiterlesen