Canon ProFashional Photo Award:
Mode mal anders fotografiert

Canons “ProFashional Photo Award” ist für professionelle Modefotografen bestimmt. Die Ausstellung wird aber auch für andere Fotofreunde von Interesse sein.

Daniel Grund: Darling, der Schnee ist wonderful

Daniel Grund: Darling, der Schnee ist wonderful


“Darling, der Schnee ist wonderful” von Daniel Grund

Canon richtet so viele Fotowettbewerbe aus, ob für Amateure oder für Profis, daß man schon gar nicht mehr weiß, ob man bereits berichtet hat oder nicht.

Der “ProFashional Photo Award” wäre uns beinah durch die Lappen gegangen, zumal uns Mode eher weniger interessiert, Bilder vom Laufsteg nur selten Action bieten und die Kolleginnen von fraulich.com gerade in Urlaub weilen. Das allerdings wäre ein Verlust gewesen:

» weiterlesen

Wasserfall und Regenbogen:
Ein Motiv reicht nicht

Auch Urlaubsbilder verdienen mehr als den schnellen Druck auf den Auslöser. Gerade bei durchaus sehenswerten Motiven lässt sich mit ein paar fotografischen Aufwändungen der simplen Art der spätere Dia-Abend für die Nachbarn etwas erträglicher gestalten…

Michael Studer

Michael Studer


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Studer). – Leider keine Exif-Daten vorhanden

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Michael Studer:

Ein Regenbogen und ein Wasserfall, nicht unbedingt die originellsten Dinge, die man fotografieren kann. Aber für eine visuelle Urlaubserinnerung wohl gut genug. Analysieren wir dieses Bild, dann können wir viele Dinge lernen:

» weiterlesen

24 Stunden:
Dynamische Truppe


Jakarta, Indonesien (1. und zweites Bild); Qingdao, China; Freiburg, Deutschland. -> Bildgalerie (Bilder Keystone)

Bewegungsunschärfe einmal anders: Der Fotograf zieht mit den marschierenden Polizisten mit und schafft damit die Illusion eines bewegten Bildes. Solche Aufnahmen werden durch moderne Bildstabilisatoren vereinfacht, welche nur die vertikale Bewegung auffangen, Panning (seitswärts-Schwenks) hingegen nicht korrigieren. Legenden jeweils bei der Grossansicht nach Klick aufs Bild.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

 

Im Partykeller:
Blende und Weissabgleich

Innenaufnahmen in dunklen Räumen verlangen häufig eine grosse Blende, um nicht mit zu langen Belichtungszeiten geschlagen zu sein – oder ein Stativ. Ausserdem wirkt sich drinnen der Weissabgleich oder die Farbtemperatur aufgrund verschiedener Beleuchtungsmethoden schnell heftiger aus als bei Aussenaufnahmen.

Martin Melcher

Martin Melcher


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Martin Melcher). – Pentax K10D – 125/s – f/1.4 – ISO 1600 – 50mm

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild ist vor kurzem auf einer Feier in einem kleinen Jugendclub entstanden. Entstehungsort war der Keller in dem bei schummrigem Licht zu später Stunde bei laufendem Partybetrieb ein paar Spiele am Tischkicker ausgetragen wurden. Wobei für mich nicht das tatsächliche Spielgeschehen interessant war, sondern die Hände der Spielenden. In diesem Fall die Hand eines jungen Handwerkers, der zur Entspannung am Spiel teilnimmt. Trotz seiner harten Arbeit greift er jedoch den mittlerweile arg mitgenommen Griff sanft und sicher führend, um sein Spiel zu bestreiten. Vor allem die Tiefenschärfe als auch die Lichtsituation waren für mich in diesem Bild entscheidend, so dass ich mit Offenblende (f1,4) bei ISO 1600 an dieses Motiv herangegangen bin.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Martin Melcher:

Die Tiefenschärfe ist ein wichtiges Element, das dieses Bild interessant macht. Der Fotograf wählte eine Blende, f1,4, die einen kleinen Teil des Bildes scharf und den Rest unscharf macht, was sich in solchen Bildern gut macht, in denen man Reihen ähnlicher Objekte vom Vordergrund bis zum Hintergrund hat.

» weiterlesen

Nikon D700:
Vollformat für Amateure

Nikon schliesst mit der D700 die Lücke zwischen der D3 und der D300: Die neuste Spiegelreflex von Nikon kommt mit Vollformat-CMOS-Sensor und DX-Kompatibilität. Letztere allerdings mit herben Abstrichen: DX-Bilder sind in der Auflösung massiv reduziert.

Nikon D700 mit Nikkor 24-120: Abgesehen vom FX-Emblem Frontal nicht von der D300 zu unterscheiden.

Nikon D700 mit Nikkor 24-120: Abgesehen vom FX-Emblem Frontal nicht von der D300 zu unterscheiden.


Nikon D700 mit Nikkor 24-120: Abgesehen vom FX-Emblem frontal nicht von der D300 zu unterscheiden.

Die Nikon D700 kann, was weder die Vollformat-Profikamera D3 noch die Amateur-Highend DX-Spiegelreflex D300 [nicht ] beherrscht: Sie hat einerseits einen FX-Vollformat-CMOS-Sensor mit 12.1 Megapixeln, kann aber andrerseits auch DX-Objektive der Spiegelreflexkameras mit dem Sensor mit 1.5-fach Cropping benutzen. Was allerdings auf den ersten Blick wie die Jubel-Lösung für Besitzer von DX-Objektivsammlungen aussieht, ist bei näherem Hinsehen nur ein Behelf. DX-Objektive können zwar benutzt werden, belichten aber nur einen Teil des 12.1MP-FX-Sensors – es werden Bilder mit massiv reduzierter Auflösung ausgegeben.

» weiterlesen

24 Stunden:
Fremd und deshalb spannend


Burgas, Bulgarien; London, Grossbritannien; Omaha, USA; Ossendorf, Deutschland. -> Bildgalerie (Bilder Keystone)

Verfremdung durch die Situation schafft magnetische Bilder – die Kunst eignet sich häufig am besten dazu: Der gelbliche Gesichterhaufen vor dem komplimentären blauen Himmel, der Sprinter im Museum, die verzerrte Schwimmerin und die Feuerwehr im Wald: Wer schaut da nicht nochmals hin? Legenden wie immer durch Klick aufs Bild.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

 

Gegenlicht:
HDR, Graufilter oder Schattenriss

Mit nichts haben digitale Kameras mehr Mühe als mit Gegenlicht und den hohen Kontrasten, die es bringt. Abhilfe schaffen eine bewusste Schattenriss-Komposition, Graufilter oder HDR-Technik.

© Jasper Hahn

© Jasper Hahn


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jasper Hahn). – HP PhotoSmart R707 – 2/1000s – f/4.8 – ISO 100 – 8mm (39mm)

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Jasper Hahn:

Dies ist kein richtig “schlechtes” Bild, aber wirklich interessant ist es auch nicht – und es hätte wohl viel besser werden können. Wenn wir es einen Moment lang betrachten, bemerken wir, dass es im Grunde aus drei Elementen besteht: der Brücke, dem Hügel und dem Himmel. Wir sehen auch, dass es einen großen Kontrast gibt zwischen dem Himmel, der Brücke und dem Hügel:

» weiterlesen

24 Stunden:
Im Regen


Fuzhou, China; Villeneuve, Schweiz, ; Nyiregyhaza, Ungarn; St. Gallen, Schweiz. -> Bildgalerie (Bilder Keystone)

Festival- Und Sportsonntag weltweit? Das Radfahrerbild aus China ist mit Abstand die beste Aufnahme des heutigen Agentur-Bildersonntags – von den EM-Fotos abgesehen, die ich hier absichtlich auslasse. Bildlegenden wie immer mit Klick aufs Bild.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

 

Sonnenuntergang:
Zehn einfache Tipps

Der Sonnenuntergang sah grossartig aus, aber die Fotografie wirkt flach und fad? Hier sind zehn einfach Tricks für bessere Bilder vom romantischsten Moment des Tages.

Sonnenuntergang mit Pelikanen in San Francisco. (© P. Sennhauser)

Sonnenuntergang mit Pelikanen in San Francisco. (© P. Sennhauser)


Sonnenuntergang mit Pelikanen in San Francisco: Kitsch as Kitsch can. Klick zur Bildgalerie (© P. Sennhauser)

In Nordkalifornien haben wir grade die schönsten Sonnenuntergänge seit langem, weil rund 1100 Waldbrände die Atmosphäre verschmutzen, der ganze Rauch nach San Francisco drückt und die Sonne – wenn das Golden Gate denn mal grad nebelfrei ist – dadurch extrem rot untergeht.

Dies und der noch drei Sonnenuntergänge lang offene Fotowettbewerb auf Kwerfeldein haben uns zu zehn Tipps für bessere Sonnenuntergangs-Fotos motiviert:

» weiterlesen

24 Stunden:
Archivbilder


Nordpol; Peking, China; Wimbledon, England; Engstligenalp, Schweiz. -> Bildgalerie (Bilder Keystone)

Gleich zwei Archivbilder in der Auswahl des Materials, das heute über den Ticker ging: Die Agenturen verwenden logischerweise die besten Aufnahmen später als Symbol- oder Featurebilder. Hier der britische Langstreckenschwimmer Lewis Gordon Pugh, der mit einem Sprung ins eiskalte Wasser am Nordpol im Juli 2007 auf die jährlich dünner werdende Eisdecke aufmerksam machen wollte. Bildlegenden wie immer in der Einzelansicht – Klick aufs Bild.

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.